Sonntag, 6. Dezember 2009

Der «Christstollen» als fundamentales Problem

Mindestens drei Blogs beschäftigen sich heute mit dem Christstollen:

Sheng Fui findet ihn «unsäglich» und will ihn an ein anderes Weltbild anpassen: Umfrage: Andere Bezeichnung für Christstollen gesucht
 
Lupe, der Satireblog ist grundsätzlich vorsichtig geworden und fühlt sich enorm gestört durch «stst» in dieser Unsäglichkeit: Nach Minaretten: Begriffe wie Christstollen werden in Frage gestellt
 
Ich wäre also das Dritte und rufe verstört aus: «Sie wissen nicht, was sie tun!»
Geht's nach Wikipedia, soll das Gebäck an das gewickelte Christkind erinnern. Die weisse Zuckerschicht aussen, soll die Windel darstellen!
 
Also bitte schön: Wer Christstollen isst, vertilgt scheibchenweise das Christkind und fragt sich offenbar nicht einmal, was sich so alles in dieser Windel befindet!
Alles in allem ist das überhaupt nicht prickelnd!

Lösungsvorschlag:

Verhalten wir uns doch am besten wie 20min berichtet:
Festtagsgrüsse nur noch «religionsneutral»
 
Aus dem Christstollen würde so bloss ein Stollen, dem man aus Pietäts- und Religionsgründen keine Windel mehr überstreifen und ihn auch nicht mehr als Kind verspeisen müsste. Die neu entstandene religionsneutrale Leckerei wäre so schlicht ein Festtagskuchen.

Kommentare:

Euer zuverlässiger Tester hat gesagt…

Intelligente Gedanken. Auf so etwas muss man erst einmal kommen.

Perlenschwein hat gesagt…

Superlecker, das gebackene Jesuskind mit voller Windel! Am besten noch mit Marzipanfüllung.

Balrog hat gesagt…

Über was sich die Menschen so Gedanken machen, lol. Nen schönen feuchten, mit viel Orangeat und Zitronat gematschten Stollen zu einem guten frischen Kaffee, draußen Schnee und dann auf´s Canapé, das is sche.....

LG Jürgen

Jetzt ging es wieder mit dem Kommi, lol

web.quantensprung hat gesagt…

Auweia - weia !
Grusss aus dem Stollen !