Sonntag, 31. Oktober 2010

Jörg Kachelmann: Persönlichkeiten

Nachdem Bildreporterin und Expertin Alice Schwarzer bei Titanic zum «Bild Girl» avanciert ist, gilt ihr die volle Aufmerksamkeit, bevor die diversen Krankheiten des Jörg Kachelmann abgehandelt werden.

verpixelt, gekachelt und dekoriert
Zuerst mal herzliche Gratulation an Frau Schwarzer, das hat sie wirklich vorzüglich hingekriegt. Wonnig entnahm ich ihrem Konterfei das linke Brustspitzchen und habe es zum Schutz der Schwarzerschen Persönlichkeitsrechte selbstverständlich stark verpixelt.
 
Den Piercing-Schmuck legte ich bloss darüber, damit das Verpixelte nicht so gekachelt anmutet und etwas in den Hintergrund rückt.
 
Nicht dass Madame später kommt mit der Klage, ich hätte mit einem Peripheren Venenkatheter ihr Leben bedroht und sie schliesslich brutal in die gekachelte Brust gestochen.
 

 
Man kann schon etwas überfordert werden, nimmt man zur Kenntnis, dass Jörg Kachelmann ums Verrecken krank sein soll – also krank im Kopf, und das vom gröbsten.
Fährt die Hauptzeugin mit einem Buch vor dem Kopf – im Fachjargon auch «facebook» genannt – durch das Gaffer-Spalier von Mannheim, erzählt die Reporterin Alice in der BILD vom 28.10.2010 unter «Kachelmann und die Mitleidsmasche» genüsslich von einer Mail mit einem Link.
 
Bestürzt muss das Publikum die folgenden Diagnosen zur Kenntnis nehmen:
Diagnostikerin Krankheit
Claudia Simone Dinkel Soziopathie
Alice Schwarzer Dissoziative Identitätsstörung
Jedenfalls ich bin durch die Information in diesen Fachbereichen total erschlagen.
Glücklicherweise kommt mir ein Ereignis in den Sinn, das vor Jahren durch die Medien brauste. Leider fand ich nur den Link von tianaroth.de mit der *.pdf «Das "innere Team" und situationsgerechte Kommunikation», in der steht:

«Multiple Persönlichkeiten weisen manchmal mehr als ein Dutzend unterschiedliche Persönlichkeiten aus. Eine Anekdote berichtet, dass ein New Yorker Psychiater nach der Behandlung einer multiplen Patientin bei der Krankenkasse eine Gruppentherapie abgerechnet habe.»

Ein Uralt-Link führt ebenfalls zu einer *.pdf mit dem Thema «Störung mit multipler Persönlichkeit»

«Die Anzahl der möglichen Persönlichkeitszustände variiert zwischen 2 und über 100. Die einzelnen Persönlichkeiten sind sich der Existenz einiger oder aller andern "Personen" in unterschiedlichem Ausmass bewusst, und einige von ihnen können die anderen als Freunde, Kameraden oder Widersacher erleben.»

Sollten geschätzte 101 Eventual-Kächelmänner zudem noch Soziopathen sein und untereinander in Streit geraten, kann das durchaus zu kriegsähnlichen Zuständen führen. Hingegen bleibt immer noch die Frage offen, welche Ausgabe dieser offenbar sehr beschäftigten Herren sich die Zeit und Musse genommen haben sollte, Diagnostikerin Dinkel zu vergewaltigen.
 
War's  K-75,  K-29  oder vielleicht eher der gar nicht generierte  K-2'397 ?
Keine Sau weiss es, aber es wurden letzte Woche wieder einige durchs Dorf getrieben.
 
Erstaunlicherweise ist niemandem vor dem 09.02.2010 aufgefallen, dass es angeblich nicht einen Jörg Kachelmann, sondern ein ganzes Heer von durchgeknallten Kachelmännern geben soll, die in willkürlichem Wechselspiel die Kontrolle über dessen Persönlichkeit übernehmen. Und ebenso erstaunlich, dass ein derartiger Persönlichkeitswechsel nie während einer TV-Einspielung geschah und auch nicht, während Alice Schwarzer mit ihm, dem netten mutmasslichen Vergewaltiger, tanzte.
Nun, das «Bild Girl» wird uns alles erklären im Buch «Der Fall Kachelmann», das auch mit Geschenkverpackung verfügbar ist.
 
Es scheint dieses Jahr in Deutschland auch seltsame Geschenke zu geben. Am 21.12.2010 präsentiert das Mannheimer Gericht das Urteil über Jörg Kachelmann, und ich frage mich, ob die Leute vor oder nach diesem Event die Buchläden einrennen, um den Schwarzer-Titel zu ergattern.

Kommentare:

Beobachterin hat gesagt…

Grandios, der Brüller, man könnte sich kugeln vor Lachen, wenn einem das Lachen nicht im Hals stecken bleiben würde. In Deutschlands Geheimprozess des Jahres wird das Urteil im Namen des ausgeschlossenen Volkes ergehen. Ob am 21.12. oder später, spielt keine Rolle mehr, denn es steht schon seit Langem fest. Auch das Buch von Alice Schwätzer (mit gütiger Mithilfe des Therapeuten/Gutachters und wohl auch von Richter und Staatsanwald) ist wohl schon geschrieben und geht jetzt in Druck, auf dass die OMMA-Kasse vor Weihnachten heller als alle Glocken klingelt.

web.quantensprung hat gesagt…

@beobachterin
Die Sache mit dem Klingeln der Weihnachtskasse sehe ich genau so.
Dazu kommt, dass es, sollte das Buch vor dem Mannheimer Urteil in den Handel kommen, zu einem enormen Druck der Öffentlichkeit auf die verantwortlichen Richter kommen kann. Meines Erachtens bedeutete das eine sehr gravierende Manipulation.

nömix hat gesagt…

Frau Schwarzer ist offenkundig noch nicht lang genug BILD-Kolumnistin, um die hausübliche Diktion verinnerlicht zu haben. Sonst hätte sie bestimmt nicht auf das obligate Attribut »irrer Kachelmann« vergessen.

web.quantensprung hat gesagt…

Vielleicht wollte sie auch bloss vermeiden, dass Überflieger auf die verquere Idee kommen, sie als «Irre» zu interpretieren ;-)